Thing
Home Inhalt              Zurück

>> unterstrichene sowie andersfarbige Worte sind Verknüpfungen: links <<
D.h. - Linktexte sind i.d.R. unterstrichen und viele Bilder mit Links verknüpft: anklicken

T  G     T I N G
Genossenschaft
Unternehmercoaching
Glaubensgemeinschaft
Gesellschaft

News
Impressum
Disclaimer

Zurück Home

Neuigkeiten Zusammenhänge TG Genossenschaft TG Glaubensgemeinschaft TG Gemeinschaft Thing

Home
Vision und Heimatland Asgard
Asgard

___________________

Aufgaben & Funktion

das Thing

Staat & Gesellschaft

Glaube & Gesellschaft

Moses

Philosophie des Lebens

Asgard

Heimatland

Historie

Byzanz

slawische Veden

Die Asen

Neuigkeiten

Verwaltung

Zusammenhänge

___________________
weitere websites


Bild anklicken

bei wiki findet man unter - Vision auch: „Zukunftsvorstellung“ - „Zukunftsvisionen“; gemeint sind meist kühne, in manchen Fällen phantastisch wirkende Konzepte, Entwürfe und Ideale, deren Verwirklichung geplant ist und die Begeisterung auslösen (können).
„Visionär“ bezeichnet Personen, die mutige, bahnbrechende Ideen formulieren und verwirklichen.
 

Habt Ihr den Mut, zur Vision Heimat & Asgard zu folgen ?  

Zitat aus dem Buch Eragon S. 297: Viele Menschen sind für Ihren Glauben gestorben.
 Der wahre Mut besteht darin, weiterzuleben und dafür zu leiden, woran man glaubt.


Das Wort Ting / Thing bedeutet seit ältester Zeit "Volks- und Gerichtsversammlung".
 

Das Ting (Thing) - die Ratsversammlung
unserer Vorfahren ( der Ursprung der
nordischen Völker sowie ihrer Religion
wird auf Jütland ( heute Dänemark )
vermutet ) unter der Schirmherrschaft
von Tyr, in der sich alle gleichwertig,
auf einer Augehöhe begegneten.
 

Der Ort oder Platz, an dem eine solche Versammlung abgehalten wurde, heißt Thingplatz oder Thingstätte und lag zB unter einem Baum (Gerichtslinde), jedoch immer unter freiem Himmel.
Bei unseren Vorfahren wurden die Frauen hoch geachtet; erst der Frauenhasser Petrus, als Gründer der Kirche, begann die "Basiseinheit" jeder Gesellschaft, die Familie, zu spalten, indem er höher- und niederwertig einführte - sei es: die Erde sei dem Menschen untertan ( können wir ohne die Erde leben ? - diese jedoch sehr gut ohne uns ) oder die Rolle der Frau, als das Wesen, welches das junge Leben auf diese Erde entläßt. Nicht umsonst sprechen wir von Mutter Erde, dieses mit unseren Sinnen nicht erfaßbare Wesen Gaia / Gaja, welches so vielfältiges Leben hervorbringt. Ich spreche deshalb vom Wesen Gaia als lebendige Mutter Erde, denn nur Leben gebiert Leben ( ich kenne keine Leiche oder Felsen, welche neues Leben hervor bringen ); wir wissen auch, daß sie, unsere Erde schwingt - mit der Schumannfrequenz - 7,83 Hertz.

Die ältesten Belege des Wortes finden sich auf Altarsteinen, die von friesischen Söldnern in römischen Diensten entlang des Hadrianswalls errichtet worden sind.

bullet

Versammlungen zum Zwecke der Meinungsfindung und zur Rechtsprechung.
War der Stamm sehr groß, wurde das Gebiet unterteilt und jeder Teil hatte sein eigenes Thing.  Man traf sich dann nur noch mit allen Teilen zu Angelegenheiten die den gesamten Stamm angingen ( heute nennt man dies: wiki/Konsensdemokratie )

Aus welchen weiteren Gründen beziehen wir uns auf den Ting / Thing ?
Über Jahrtausende ( siehe dazu auch die Ursprünge in den Vedischen Schriften; bereits die Weden wird von den Asen, welches nach einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den älteren Wanen nach einem Friedensschluß das Göttergeschlecht unserer Vorfahren wurden.

Gerade die katholische Kirche ( mit ihren Kopieranstalten: den Klostern ), wobei in den slawischen Veden davon berichtet wird, daß die Originaltext durch gezielte Brandschläge in den Bibliotheken wie Alexandria vernichtet wurden und wir heute nur die "angepaßten" Kopien mehr vorliegen haben.

Gemäß der Recherche von Frau I. Blömer (  youtube user besteberatung ) geschah Christi´s Hinrichtung 1087 gemäß dieser Zeitrechnung in Konstantinopel / Byzanz. Ist dann die Geschichte des römischen Imperiums nur eine "freie Art von Allegorie", welche erst durch die klösterlichen Kopieranstalten  möglich wurde ? Ist das römische Imperium nur eine Metapher für die durch Rom herrschende Kirche ? - oder ist die Kirche die wahre Nachfolgerin des römischen Imperiums ? - die militärischen Strukturen ( zB die Centurie, die Hundertschaft ) finden wir in der Kirchenhierarchie wieder. Die katholische Kirche schwingt zwar in Selbstermächtigung ( wie es 1933 durch 1 Person wiederholt wurde ) zum einzigen Heilsbringer { siehe } auf ( welche natürlich aus derselben Stadt kommt, aus welcher die röm. Truppen die Welt mit ihrem Weltenbrand überzogen ), dabei ist bekannt, daß ( siehe das Buch von Wieland "Die Edda" ) Jesus, der Christus ( = ein Titel, kein Name ) 1:1 die Figur von Budda und Krishna in allen Details darstellt - dabei sind die Niederschriften zu Budda und Krishna sehr viel älter.
 
So wie heute der historische Revisionismus zu Gefängnis und "Unfalltot" führt, so hat die Kirche jede Hinterfragung mit Hilfe der Inquisition ( Nachfolge im 21. Jahrhundert ist das Konkordat, welche vor seiner Papstwahl von Kardinal Ratzinger geleitet wurde und verantwortlich ist, für die Straffreiheit der Kindervergewaltiger - ja Kardinal Ratzinger hat sogar die kindervergewaltigenden Priester in andere Länder u.a. Lateinamerika entsendet, denn dort konnten sie ohne Angst vor Strafverfolgung weiter Kinder vergewaltigen ), den Benediktiner Mönchen und den Jesuiten zu einem "Spiel mit dem Leben" gemacht - wer die Wahrheit verbreitete, hatte damals mit der Verbrennen zu rechnen - so fielen in Europa mehr als 100.000 Menschen, oft Heilkundige (Frauen) der Kirche zum Opfer - die Kranken sollten lieber für eine Messe bezahlen, als gesund werden !

Wollen wir zu unserer Freiheit zurückkehren, dann müssen wir vor der römisch katholischen Inquisition und ihrer Verfälschung von Wahrheit ansetzen - auch deshalb der Ting, denn dieser gehört(e) zu unserem Volk Jahrtausende vor dem hierarchischen, pyramidalen System Roms !

Unser TING stellt damit eine "Institution" bewußt vor der Zeit dar, bevor das römischen Recht und das kirchliche canonische Recht sich in allen Bereichen festsetzte. Auch im Sinne des "Namensrechts" gehört uns der Name Germanen nicht, denn dieser ist eine Schöpfung des Römers Tactitus. Seit 1213 ist alles zu kirchlichen Lehen und unser Leben ist ein Lehen auf Lebenszeit - gemäß kirchlich realisiertem Lehensrecht unter Gewalt / Vormacht des jeweils herrschenden Jesuitengenerals.
Mit der Geburtsurkunde werden wir zur toten ( tot durch den CQV Act von 1540 - siehe Gesetze 1666 und 1707 ) Pfandware - eine tote Entität und damit eine Person. Die kirchliche Taufe führt ebenso wie die Schiffstaufe zur Überstellung unter das Seerecht - der Kapitän auf hoher See ist damit wie der Rechte, alleiniger Herr über Leben und Tod und kein Menschenrecht, kein BGB absolut nichts greift.

All dieses lassen wir hinter uns, denn wir treten ein in die Zeit vor der römisch katholischen Invasion.

Was ist jedoch heutige Realität ?
Die Menschen haben ihre Eigenverantwortung MIT ABGABE IHRER STIMME abgegeben - in die Urne verloren ( Urne enthält die VERBRANNTE Asche ... ) und wollen weder den WICHTIGSTEN Dingen, welche ihr Leben bestimmen, noch mit den darauf folgenden Konsequenzen / Verantwortung etwas zu tun haben. Aber dies geht schon alleine deshalb nicht, weil jeder Einzelne von uns, Teil der völkischen Gemeinschaft ist, welche wir Gemeinde, Dorf, Stadt, Bundesland oder Staat nennen.

Im Thing / Ting übernimmt wieder jeder seine (Eigen-)Verantwortung, welche er durch seine Inkarnation auf dieser Erde quasi durch seinen Inkarnationsvertrag vor seiner Geburt bereit war, zu übernehmen ( es gibt keinen akzeptablen Grund - auch nicht das Vergessen, seinen Inkarnationsvertrag nicht zu erfüllen ).

siehe diese PDF

Unsere Lebensbedingungen ändern sich nur dann, wenn wir unser Leben in ein
würdevolles Miteinander, in Demut und Bescheidenheit, in Achtung und Respekt
vor allem Leben und unserer Mutter Erde im Besonderen ändern.
siehe dazu auch

Welche Bedeutung hat für mich der T I N G :

Dazu vorab:
1.) für jeden Menschen ist es schwer, das Bekannte zu verlassen, zu neuen, unbekannten Ufern aufzubrechen - dieser Aufbruch weckt schweigende Urängste. Wir müssen bereits sein, das alte Paar Schuhe auszuziehen, um den Raum / Platz & damit die Voraussetzung für das Neue oder andere (Paar Schuhe) zu schaffen - um Ziele zu erreichen.
2.) Dazu möchte ich eine (er)klärende Frage voranstellen: Was sind Beziehungen, vor allem harmonische ?
Sobald wir es mit Menschen zu tun haben, treten diese in (irgendwie geartete) Beziehungen - auch Arbeitnehmer mit Arbeitgeber. Was denkt evtl. ein Arbeitnehmer .. ich gebe meinem Arbeitgeber meine Loyalität und Arbeitskraft und denke von meinem loyalen Arbeitgeber, daß er mir dafür das vereinbarte Gehalt gibt. Natürlich existieren ( auch bei Arbeitnehmer <=> Arbeitgeber ) Beziehungen welche auf Forderungen (auf)bauen. Arbeitgeber: ich bezahle den Arbeitnehmer und verlange daher von ihm all seine Arbeitskraft .. <= was ist besser ?
Mein Konsenz: jede harmonische Beziehungen basiert auf geben - jeder Einzelne dieser Beziehungen gibt es aus freien Stücken, aus vollem Herzen, weil er es möchte - es ist ihm Wunsch, Bedürfnis, ja Berufung.
Dabei achtet der Gebende, dass das Gegebene angenommen wird bzw. werden kann und nicht dem Anderen „gewaltsam“ aufgedrängt / aufgezwungen wird
- im Gegensatz dazu: das EGO erzwingt die EIGENE Meinung als die einzig geltende Wahrheit !
Viele disharmonische Beziehungen basieren (rein) auf Nehmen ( = Gier oder wird dazu )
- wobei oft genug nur der Eine am Geben ist .. bzw. zu geben hat ( als Zwang ).

> der Unterschied Ting ( Thing ) und Demokratie ist schon allein, daß nicht die Mehrheit die Minderheit diktatorisch „überstimmt“ und unter ihr Regime zwingt, und daß ein Ting nicht unterwandert werden kann.

Daher heißt für mich Ting: in Eigenverantwortung Konsenze bilden.

Der wahrhaftige Ting entspricht einer harmonische Beziehung: jeder Ting-Teilnehmer gibt wahrhaftig, aus ehrlichem Herzen, ohne Hintergedanken, ohne Nehmen zu müssen oder Anderen etwas aufzuzwingen.
Da dies ohne jede Ausnahme jeder wahrhaftige Tingteilnehmer so macht, wird umgekehrt jeder Tingteilnehmer zig-fach beschenkt, denn alle geben ja auch, so daß man für das eigene Geben (1x durch sich selbst) es zigfach (alle - minus 1) zurück bekommt.