TG Glaubensgemeinschaft
Home Inhalt              Zurück Weiter

>> unterstrichene sowie andersfarbige Worte sind Verknüpfungen: links <<
D.h. - Linktexte sind i.d.R. unterstrichen und viele Bilder mit Links verknüpft: anklicken

T  G     T I N G
Genossenschaft
Unternehmercoaching
Glaubensgemeinschaft
Gesellschaft

News
Impressum
Disclaimer

Zurück Home Weiter

Neuigkeiten Zusammenhänge TG Genossenschaft TG Glaubensgemeinschaft TG Gemeinschaft Thing

Home
Philosophie des Lebens
Moses

___________________

Aufgaben & Funktion

das Thing

Staat & Gesellschaft

Glaube & Gesellschaft

Moses

Philosophie des Lebens

Asgard

Heimatland

Historie

Byzanz

slawische Veden

Die Asen

Neuigkeiten

Verwaltung

Zusammenhänge

___________________
weitere websites


Bild anklicken


Die Kirche vermochte eine Gleichstellung ( zwangsweise alleinige Identifizierung ) des Glaubens an eine göttliches Wirken des universellen Bewußtseins mit ihrer Machtinstitution gleich zu setzen. Damit lenkt sie davon ab, daß sie ein reines Machtinstrument ist und sich des Bedürfnisses nach einem Glauben des Menschen bedient. Daher gestatten Sie mir bitte, zu erklären was Glaube für uns ist .

Wiki: Glaube: indogermanisch leubh: „begehren, lieb haben, für lieb erklären, gutheißen, loben, etwas für wahr halten“ - es bezeichnet eine Grundhaltung des Vertrauens  - im Kontext der Überzeugung.

Damit ist Glaube für uns eine Gewissheit jenseits jeden Zweifels
 

2. was bedeutet dies für viele von uns ?
dieser, unser Glaube bedeutet für viele von uns, ein Leben führen zu können, in der Überzeugung, in Liebe vertrauen zu dürfen, in Würde, mit Achtung und Respekt voreinander, der Schöpfung und allem Leben. Unser Selbstverständnis bestimmt unser Verhalten in DeMut gegenüber Allen, Allem und Jedem, denn nur in DeMut achtet Jeder den Anderen, mit dem Mut zur Selbstlosigkeit, indem wir ohne Ängste und Sorgen in Dankbarkeit und Vertrauen uns selbst hinten an stellen, selbstlos helfen und solidarisch handeln.

3. was ist es nicht !!
- es hat nichts mit irgendeiner Art Sekte oder Verehrung zu tun, auch nichts mit irgendeiner Kirche; denn dies stände in völligem Widerspruch zu unserem Kodex, dem Geist des Ting.
Heutzutage ist jeder Mensch dahin gehend konditioniert, alle Dinge zu beurteilen / abzuschätzen - i.d.R. gemäß seiner Erwartungshaltung oder Erfahrungswerten; damit können die Dinge nicht objektiv gesehen werden, sondern werden gefiltert. So bleibt es die Entscheidung eines jeden Einzelnen, ob er die dargebotene Hand ergreifen möchte.

4. was wird uns in dieser Gemeinschaft, in der wir vertrauen dürfen, auch noch geschenkt?
Glaubensgemeinschaften erfahren weltweit Schutz in rechtstaatlichen Verfassungen und Gesetzen sowie in den Konventionen ( HR C - Artikel 18 Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; .. die Freiheit, [sich zu] seiner Religion .. allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, .. zu bekennen. ); sogar das GG für die BRD gewährt diesen Freiraum durch Artikel 4 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

5. Ting - das Ting / Thing
gewährleistet durch die Freiheit, die jedem im Ting garantiert wird, daß es niemals zu einer Sekte etc. werden kann. Es schafft dagegen eine freiheitliche Alternative zu den eingrenzenden bzw. fundamentalistischen Religionen und ermöglicht den Zugang zu dem eigenen spirituellen Wesen ( wir sehen uns als beseelt an, auch wenn noch nie jemand eine Seele zu Gesicht bekommen hat oder sie anfassen konnte; auch kann kein Arzt erklären, wie aus der befruchteten Eizelle der lebendige und bewußte Mensch mit seiner Persönlichkeit entsteht - also muß es noch etwas mehr geben, als  nur die sichtbare und ertastbare "Wirklichkeit" ). Es schafft die Nähe zu unserem höheren Selbst und damit zu dem alles verbindende und beseelende universellen Bewußtsein.

6. Unser Leben mit einem Partner
Wir sind nicht für ein Leben als Einsiedler geboren - dies ist weder unser Wesen noch unsere Aufgabe. Daher streben wir ein harmonisches Leben in der Gemeinschaft und in der Partnerschaft an. Partnerschaft bedeutet immer und zu jeder Zeit, daß sich Menschen dazu bekennen, auf gleicher Augenhöhe zu begegnen und den Anderen nicht höher oder niedriger einzuschätzen.
=> Eine eheliche Partnerschaft ist ein Eheversprechen von Mann und Frau, die sich in ihrem individuellen Eheversprechen in Gegenwart von Freunden, Eltern und Großeltern ein Leben in Liebe und Achtung mit Würde und Respekt versprechen - diesem Bund wohnt auch unser höheres Selbst, die Verbindung zum universellen Bewußtsein bei - und keine Lüge hat vor dem höheren Selbst bestand.
=> Mehrfachehen: jede Handlung und auch jede Ehe haben wir in Eigenverantwortung zu gestalten; daher sind auch einvernehmliche Ehen mit mehr als einem Mann bzw. mehr als einer Frau auf ausdrücklichen Wunsch beider Lebenspartner möglich - wie dies in anderen Ländern bekannter ist, als im Norden Europas.
=> Eheähnliche Verbindungen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern stellen  verpflichtende Lebenspartnerschaften dar. Auch für diese Partnerschaft gilt: kein Versprechen wiegt höher als das Voreinander und vor unserem höheren Selbst und damit vor dem alles verbindenden und beseelenden universellen Bewußtsein.
=> Diese Versprechen werden "in Wort und Tat" dokumentiert und mit dem Kuß der Liebe besiegelt. Der mögliche Austausch eines Ringes markiert diesen Augenblick für das kommende gemeinsame Leben und ist damit eine offenkundige Erinnerung für das Wir ( anstelle des einsamen Ichs ).
=> besiegeln des Eheversprechens für das gemeinsame Leben: die individuellen Formulierungen des Eheversprechens werden mit den Namen sowie mit den Unterschriften zweier Teilnehmer und der Ehegatten verbrieft und rechtsgültig. Ist der Wunsch, diese Ehe, welche durch das Eheversprechen geschlossen wird, zu beurkunden, kann dies gerne ein Angehöriger der Ting-Verwaltung oder Glaubensgemeinschaft durch Stempel und Unterschrift bescheinigen. Es braucht kein Angehöriger der TG Glaubensgemeinschaft bei der Eheschließung dabei zu sein, da diese ja durch ein Versprechen besiegelt wurde; gerne kann auf Wunsch jemand mit Rat, Tat und seiner Anwesenheit diesen feierlichen Augenblick bewohnen

ein A4 Blatt mit einführenden Gedanken
als PDF - Download
obiger Text als Dokument: Was ist Glaube
zum PDF - Download
wir möchten Ihnen vorab eine Infoschrift als PDF zum Download anbieten
PDF - Dokument: Was ist Glaube ?
                         Unsere Geburtsurkunde


Nachfolgend finden Sie einen Antrag auf Beitritt zur Glaubensgemeinschaft

Nachfolgend finden Sie den Mitgliedsantrag; dieser enthält alle Teile:
> Antrag auf die Glaubensgemeinschaft
> Antrag auf die soziale Gesellschaft
> Antrag auf Mitgliedschaft in der Ting Genossenschaft.

Bitte 2x auf ein A4 Blatt: Vor-/Rückseite ausdrucken, beide Exemplare unterschreiben und per Post zusenden: an die Außenstelle, zu Händen des Vorstandsvorsitzenden ( eines der Ausdrucke geht bei der Aufnahme wieder zurück )
 

Sowohl auf der Page: http://www.freiheitistlebenohneangst.de/asgard.htm

finden Sie interessante Info zu unserem Ursprung, als auch auf der nachfolgenden Site
Asgard und sein Volk die Asen

wobei viele Elemente von http://www.freiheitistlebenohneangst.de/asgard.htm Übernommen wurden.
weitere vertiefende Info finden Sie unter http://www.freiheitistlebenohneangst.de/thema06.htm#Kirche

sowie unter http://www.freiheitistlebenohneangst.de/tatsachen_gedanken.htm
 

Die Wahrhaftigkeit, also alle wahrhaften Erkenntnisse der bekannten Religionen werden auch von der TG Ting Glaubensgemeinschaft hoch geschätzt und geachtet. Wir gehen davon aus, dass im wahren Kern alle Religionen von Liebe und Verzeihen predigen - was jedoch durch Machtgier daraus gemacht wird ... - steht auf einem anderen Blatt.
Im Wissen, dass die röm.-katholische Bibel auf dem Konzil von Nizäa beruht und damit nur mehr ein rein kirchen- und weltpolitisches Machwerk ist, können die Aussagen in der Regel nur mehr als Metapher angesehen werden - jedoch nicht als Dokumentation. Das Buch von G. Kausch "Die unbequeme Nation" ISBN 978-3-00-028498-4 belegt die wahre Natur der Kirche und bringt die Wahrheit an´s Tageslicht. Damit die Menschen unselbständig bleiben und so zwingend einer Kirche und des Pfarrers ( nachdem fast jeder lesen kann, nur mehr damit die Bibel interpretiert wird ) bedürfen, bestand und besteht bis heute unzweifelhaft für die Kirche die Notwendigkeit, "Unwahrheiten" zu verbreiten .

Wir wissen, dass Alles und Jedes - und damit auch der Mensch - ein Ausdruck der universellen, kosmischen Kraft, des reinen Bewußtsein - oder mit den gängigen Worten beschrieben: Gottes - ist.
Diese universelle, kosmische Kraft schuf die Seelen, welche jede Materie mit Leben erfüllt und „beseelt“ - nicht nur den Menschen. Diese auch jedem Menschen ureigenste Seele stellt nicht nur die „Verbindung“ zur „göttlichen“ Kraft, sondern zu Allem und Jedem her, denn alles ist Eins. Unzweifelhaft ist die Seele in uns; dadurch können wir auch nur durch das Besinnen auf das Innere eine Weg zu Gott finden - aber niemals durch Äußerlichkeiten oder kirchliche Dogmen.

D.h., dass jeder Gedanke und erst recht jede Handlung - ohne jede Ausnahme - sich auf Alles auswirkt und damit ebenso wieder auf uns zurückwirkt: alles Gute ebenso wie alles Böse, was wir tun, denken und wünschen. Weder für eine Seele existiert Raum und Zeit (Dr. F. Kinslow: Zeit ist eine Erfindung unseres Geistes), noch für ihren Ursprung - welcher in Gott, in der universellen, kosmischen Kraft, in dem reinen Bewußtsein liegt.

Dadurch ist Gott der Anfang und das Ende in demselben Augenblick.

Solange wir nur lautem Gekreische unser "Ohr schenken", den Eitelkeiten unseres Ego´s folgen und uns von Ängsten, Manipulationen sowie Unsicherheiten beherrschen lassen ( all dies schieben wir in die Schublade "Freier Wille" ) kann niemals die leise Stimme der Versöhnung des reinen Bewußtseins uns erreichen.
Haltet inne, hört auf, das Hamsterrad zu drehen, welches Euch als erstrebenswert vorgestellt wurde und in welches Ihr Euch selbst begeben habt, tretet heraus aus Euren Häusern und erlebt die Ruhe, welche ein alter Baum ausstrahlt, kehrt dort den Blick in Euch und Ihr werdet die Ruhe finden, welche Euch zum Anfang ( vor der sog. Christianisierung ) und damit zu Gott, der universellen, kosmischen Kraft, dem reinen Bewußtsein zurückbringt.