Philosophie des Lebens
Home Nach oben Inhalt              Weiter

>> unterstrichene sowie andersfarbige Worte sind Verknüpfungen: links <<
D.h. - Linktexte sind i.d.R. unterstrichen und viele Bilder mit Links verknüpft: anklicken

T  G     T I N G
Genossenschaft
Unternehmercoaching
Glaubensgemeinschaft
Gesellschaft

News
Impressum
Disclaimer

Home Nach oben Weiter

Philosophie des Lebens Moses

Neuigkeiten
Zusammenhänge
TG Genossenschaft
TG Glaubensgemeinschaft
TG Gemeinschaft
Thing

___________________

Aufgaben & Funktion

das Thing

Staat & Gesellschaft

Glaube & Gesellschaft

Moses

Philosophie des Lebens

Asgard

Heimatland

Historie

Byzanz

slawische Veden

Die Asen

Neuigkeiten

Verwaltung

Zusammenhänge

___________________
Verlinkung zu weiter- führenden websites:


 


Bild anklicken

 

Diese neue Seite entsteht durch die Inspiration aus dem Buch Nr. 5 von Anastasia.

Wahrlich, wir müssen von der indoktrinierten Philosophie des Todes zu einer Philosophie des Lebens übergehen.
Die großen Weltreligionen verheißen ein Paradies nach dem Tode - so erscheint der Tod erstrebenswert.
Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Mühsal ...
Wenn es so ist, dann liegt es doch nur an uns selbst, dieses zu ändern - denn nur solange Leben in uns steckt, können wir Dinge verändern.

Wenn wir davon ausgehen, daß die Annahme eines Körpers in dieser Existenzebene eine Erweiterung des astralen, aetherischen Wesens ( Wesenheit ) ist, sind wir beschenkt.
Ich gehe nicht davon aus, daß mir jemand sagen kann, wie viele astrale, aetherische Wesenheit es geben mag - die Anzahl der Menschen auf dieser Erde ist klar definiert / begrenzt - somit halte ich es für sehr wahrscheinlich, daß nur ein begrenzter Teil dieser Wesen einen Körper bekommen.

 

 

 

Glückseeligkeit
Glückseeligkeit entsteht erst durch Teilen mit den Wesen / Menschen mit denen man verbunden ist und die diese Gaben achten, schätzen, ehren und respektieren.

 

Ich möchte Sie noch auf glaube_staat_gesellschaft verweisen  

 

Es ist auch eine Inspiration zu lesen und dem Gedanken zu folgen, daß unser Körper eine Erweiterung des aetherischen Wesens ist, denn all die armen Seelen, die nicht inkarniert sind, sind "gefühllos" - es fehlt ihnen der Körper, der ihnen das Fühle und Empfinden ermöglicht; daher dürfen wir dieses Geschenk nicht zum Schlechten mißbrauchen, sondern unsere Schöpferkräfte allein dazu, das Paradies auf Erden zu schaffen.